Das Interview von Patrick

Das Interview von Patrick

Hallo Patrick, könntest du dich in wenigen Worten vorstellen


Das ist wie ein Treffen anonymer Diabetiker :-D Mein Name ist Patrick (Hallo Patrick!), nicht ganz ernst gemeint, ich wohne in Montpellier und bin 62 Jahre alt. Ich bin Rentner und war früher Verkaufsleiter in Frankreich für einen Industriellen, was 5 oder 6/7 Tage Hotel/Restaurant bedeutete.
Meine Leidenschaften: Laufen, Musik, Fotografie und das Leben.

Wann wurde dein Diabetes diagnostiziert? Wie sind deine Erinnerungen an die erste Zeit nach der Diagnose?


Ich wurde mit 39 Jahren diagnostiziert (ja, das ist spät für T1DM) und nach der Diagnose war ich allein, ohne eine Erklärung für die Krankheit; kurz gesagt, ich musste mich selbst durchschlagen, um mein neues Leben zu meistern. In dieser Zeit begann ich mit dem Laufen , um meine Blutzuckerwerte in den Griff zu bekommen.

Diabetes ist auch heute noch in der breiten Öffentlichkeit wenig bekannt. Wie würdest du jemandem erklären, was Diabetes ist und wie es dein tägliches Leben beeinflusst?


Das Problem bei Diabetes ist, dass das gleiche Wort verschiedene Krankheitsbilder bezeichnet, und die Vermischung von Diabetes Typ 1 und Typ 2 u. a. ist "nervig".
Typ-1-Diabetes: Einfach ausgedrückt: Die Bauchspeicheldrüse produziert kein Insulin mehr, ein Hormon, das für die Regulierung unseres "Zucker"-Spiegels unerlässlich ist. Die ständigen Schwankungen des Blutzuckerspiegels in unserem Körper sind kompliziert zu handhaben und wir verbringen unsere Zeit damit, Hypoglykämien (Unterzuckerung) und Hyperglykämien (Überzuckerung) zu vermeiden. Diabetes ist eine Krankheit, bei der wir oft versagen (nicht immer im grünen Bereich) und wir müssen psychologisch stark sein, um auch in weniger guten Zeiten nicht aufzugeben.

Das Vorurteil, das du um jeden Preis entmystifizieren möchtest?


Natürlich ist die, die mir sofort einfällt, dass wir Diabetes bekommen haben, weil wir zu viel Zucker gegessen haben

Erzähle uns eine positive oder lustige Anekdote über deinen Diabetes.


Wenn ich an einem anstrengenden Rennen wie einem Marathon teilnehme, weiß ich, dass ich den Moment mit der Atmosphäre und der Selbstüberwindung wirklich genießen werde. Aber wenn ich entmutigt bin, denke ich an das Essen, das ich danach essen kann, ohne dass es sich wirklich auf meinen Diabetes auswirkt.

Welchen Rat würden Sie einer Person geben, bei der gerade erst Diabetes diagnostiziert wurde?


Diabetes ist kein Selbstzweck. Es ist nur eine andere , Art zu leben. Die Ernährung eines Diabetikers ist die Ernährung, die wir alle haben sollten, nämlich GLEICHGEWICHTIGES ESSEN. Ja, wir sind ein wenig mit Elektronik vollgestopft, aber das macht den Umgang mit unseren Mitmenschen so viel einfacher.

Kaio-Dia wurde gegründet, weil viele Accessoires entweder langweilig, von schlechter Qualität oder unbequem waren. Wir möchten das wirklich gerne weiter ändern, so wie wir es bereits begonnen haben. Dazu würden wir gerne wissen, was du brauchst, was du magst, was du nicht magst oder was dir im Alltag fehlt.


Zugegeben, einer der Nachteile von Diabetes ist, dass wir fast ständig eine Vielzahl von Dingen, Dings und Dings in mehr oder weniger großer Zahl mit uns herumtragen, um allen Möglichkeiten unseres Alltags gerecht zu werden.
Wir müssen auch Zubehör finden, mit dem wir unsere Pumpen und Sensoren, die direkt an unserem Körper angebracht sind, eindämmen und/oder schützen können.
Die Materialien sind nicht immer geeignet oder zu eng oder zu weit, trocknen nicht schnell genug, zu dick und nicht immer Spaß .

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Suchen Sie auf unserer Seite

Einkaufswagen