Was ist der Unterschied zwischen Typ-1-Diabetes und Typ-2-Diabetes?

Was ist der Unterschied zwischen Typ-1-Diabetes und Typ-2-Diabetes?

Diabetes ist eine langwierige Krankheit, bei der sich die Art und Weise ändert, wie der Körper die wichtigste Energiequelle, nämlich Glukose, verwertet. Das Ergebnis dieser Veränderungen ist, dass die Glukose im Blut verbleibt und nicht von den Körperzellen zur Energiegewinnung genutzt wird. Dies führt dazu, dass der Glukosespiegel im Blut zu hoch bleibt und unerwünschte Wirkungen auf verschiedene Organe des Körpers auslöst. Die Art und Weise, wie der Glukosestoffwechsel verändert wird, hängt vom Typ des Diabetes ab.

KLASSIFIZIERUNG

Diabetes wird hauptsächlich nach dem primären Defekt eingeteilt. Entweder kann der Körper nicht genügend Insulin bilden, um den Glukoseüberschuss im Blut zu senken, oder die Insulinwirkung auf die Körperzellen geht trotz normaler Insulinspiegel verloren.

TYPE 1 DIABETES

Bei dieser Art von Diabetes verliert der Körper die Fähigkeit, genügend Insulin zu bilden. Insulin ist ein von der Bauchspeicheldrüse ausgeschüttetes Hormon, das auf Muskeln, Leber und Fett einwirkt, um die im Blut vorhandene Glukose aufzunehmen/zu verwerten, so dass der normale Glukosespiegel im Blut aufrechterhalten wird. Dieser Diabetestyp tritt in verschiedenen Krankheitsstadien auf und tritt in der Regel in jungen Jahren auf (meist vor dem 30. Lebensjahr).

Bei diesem Typ wird das körpereigene Immunsystem hyperaktiv und beginnt, die Zellen der Bauchspeicheldrüse, die Insulin produzieren, zu zerstören. Diese Krankheiten werden als Autoimmunerkrankungen bezeichnet, z. B. autoimmune Schilddrüsenerkrankungen, Zöliakie und autoimmune Gastritis.

Die Krankheit beeinträchtigt nicht die Insulinempfindlichkeit der Zellen, sondern die Menge an Insulin, die benötigt wird, um den übermäßig steigenden Glukosespiegel nach der Einnahme einer kalorienreichen Mahlzeit zu kontrollieren. Die Insulinempfindlichkeit bleibt also hoch, aber der Insulinspiegel ist niedrig. Die klassischen Anzeichen und Symptome wie vermehrter Hunger, Durst, Harndrang und Gewichtsverlust treten bei dieser Art von Diabetes häufiger auf.

Zu den klassischen hyperglykämischen Notfällen gehört die diabetische Ketoazidose, eine komplexe Erkrankung, die zu einem niedrigen pH-Wert im Blut, hohen Ketonwerten im Blut und Urin, schwerer Dehydrierung, Übelkeit, Erbrechen, Bauchkrämpfen und Psychosen führt. Außerdem kann es aufgrund des Kaliummangels zu lebensbedrohlichen Problemen mit der Herzleitung kommen.

Die einzige Behandlung für diese Art von Diabetes besteht darin, den Insulinmangel auszugleichen. Auf dem Markt sind verschiedene Formen von Insulin erhältlich, die nach ihrer Wirkungsdauer unterschieden werden. Es handelt sich um schnell wirkendes Insulin, Kurzzeitinsulin, intermediär wirkendes Insulin und Langzeitinsulin. Insulin wird hauptsächlich subkutan verabreicht, aber auch intravenöse Injektionen werden im Falle eines hyperglykämischen Notfalls gegeben.

TYP-2-DIABETES

Diese Art von Diabetes hat eine andere Ätiologie als Typ 1. Er entsteht durch eine Insulinresistenz in insulinabhängigen Organen. Der insulinabhängige Glukosetransport findet nicht statt, wodurch der Blutzuckerspiegel auch im nüchternen Zustand hoch bleibt.

Dieser Diabetestyp tritt im höheren Lebensalter (nach dem 40. Lebensjahr) auf. Die genetische Veranlagung ist bei diesem Typ relativ stärker als bei Typ 1. Aufgrund mehrerer Phänomene führt ein höheres Alter mit Übergewicht schrittweise zur Entwicklung einer Insulinresistenz in den Organen. Der Körper denkt, dass die Bauchspeicheldrüse nicht genug Insulin ausschüttet. Daher beginnt er mit einer Überproduktion von Insulin, und der Insulinspiegel im Blut steigt in der Anfangsphase an. Da die Insulinwirkung jedoch ausbleibt, führt die Überlastung der Bauchspeicheldrüsenzellen schließlich zum Versagen der Betazellen. Infolgedessen sinkt der Insulinspiegel in späteren Stadien.

Die Insulinempfindlichkeit ist bei diesem Diabetestyp gering. Darüber hinaus verschlechtert dieser Diabetestyp schleichend alle Stoffwechselvorgänge, da die klassischen Symptome wie vermehrter Hunger, Durst und Harndrang nur selten auftreten.

Der hyperglykämische Notfall bei diesem Diabetestyp umfasst einen hyperosmolar-hyperglykämischen Zustand, der sich durch Blutzuckerwerte von mehr als 600 mg/dL, massive Dehydratation, vermehrten Durst und Harndrang, Krampfanfälle und schließlich Koma äußert. In diesem Zustand liegt keine Azidose vor.

Da der primäre Defekt in einer verminderten Insulinsensitivität besteht, bringt die Verabreichung von Insulin als Behandlung keinen großen Nutzen. Die primäre Behandlung zielt auf die Senkung des Blutzuckerspiegels durch Erhöhung der Insulinsensitivität ab. Dies kann durch körperliche Betätigung, blutzuckersenkende Medikamente und Medikamente zur Erhöhung der Insulinsensitivität erreicht werden.

Typ-1-Diabetes Typ-2-Diabetes
Primäre Ursache Verminderte Insulinproduktion Verminderte Insulinempfindlichkeit
Onset Junges Alter Das Alter
Genetische Veranlagung Ungewöhnlich Häufiger
Insulinspiegel im Blut Niedrig Erst hoch, dann niedrig
Klassische Symptome wie Hunger, Durst, Harndrang Gemeinsame Ungewöhnlich
Ausnahmezustand Diabetische Ketoazidose Hyperosmolarer-hyperglykämischer Zustand
Assoziation mit Fettleibigkeit No Ja
Erstbehandlung Insulin Änderung der Lebensweise, Insulin-sensibilisierende und glukosesenkende Medikamente

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Suchen Sie auf unserer Seite

Einkaufswagen