Diabetische Ketoazidose: Ein vollständiger Leitfaden für Menschen mit Diabetes

Diabetische Ketoazidose: Ein vollständiger Leitfaden für Menschen mit Diabetes

Alles, was Sie über die Ursachen, den Verlauf und die Behandlung dieser gefährlichen Komplikation der Hyperglykämie wissen müssen

Von der ersten Sekunde an, in der bei einer Person Diabetes diagnostiziert wird, weisen die Ärzte sie darauf hin, ihre Symptome zu beobachten und sicherzustellen, dass sie die Therapie einhält. Denn es besteht die Gefahr, dass sich die Gesundheit verschlechtert, wenn die Krankheit zu ernsthaften Komplikationen führt.

Die diabetische Ketoazidose (DKA) ist ein solcher Albtraum für Diabetiker und Ärzte gleichermaßen. Es handelt sich dabei um eine oft akut auftretende Stoffwechselentgleisung, die die Biochemie des Blutes verändert. Wenn Sie an Diabetes leiden, müssen Sie alle notwendigen Informationen kennen, um Ihre Gesundheit nicht zu gefährden. Im Folgenden haben wir alle wichtigen Fragen zur DKA beantwortet, um Ihnen zu helfen.


Was genau passiert bei einer diabetischen Ketoazidose?

Ihre Zellen nehmen normalerweise Zucker als Energiequelle auf und verwerten ihn. Das Blut transportiert diesen Glukosezucker mit Hilfe eines Hormons namens Insulin durch den Körper. Bei Diabetes gerät diese Glukose-Insulin-Achse aus dem Gleichgewicht.

Die diabetische Ketoazidose ist durch drei signifikante Stoffwechselanomalien in den Körperflüssigkeiten, insbesondere in Blut und Urin, gekennzeichnet:

  • Hohe Glukosewerte: Aufgrund des Insulinmangels gelangt die Glukose nicht in die Zellen und sammelt sich im Blut an, was zu einem Zustand der Hyperglykämie führt. Sie wird auch mit dem Urin ausgeschieden.
  • Hohe Ketonspiegel: Wenn keine Glukose für den Energieverbrauch zur Verfügung steht, schaltet Ihr Körper in den Hungermodus. Er beginnt, Fette abzubauen, um das Zuckerdefizit auszugleichen. Dabei werden Fette in chemische Stoffe, die so genannten Ketone, umgewandelt, deren Werte im Blut und Urin ansteigen, was als Ketose bezeichnet wird.
  • Hohe Säurespiegel: Ketone sind von Natur aus säurehaltig, und ihre Anhäufung führt zu einem niedrigen pH-Wert und einem sauren Milieu in Ihrem Blut. Nicht nur das, es erhöht auch die Belastung der Nieren und stört das empfindliche Säure-Basen-Gleichgewicht des Körpers, was zu einer metabolischen Azidose führt.


Warum ist die diabetische Ketoazidose lebensbedrohlich?

Oftmals bleibt eine DKA über Tage oder Wochen unbemerkt. In vielen Fällen ist die diabetische Ketoazidose das erste Anzeichen einer Erkrankung, das sich zeigt. In vielen dieser Fälle handelt es sich um Kinder mit Typ-1-Diabetes. Vor einem Jahrhundert waren viele der Todesfälle, die durch Typ-1-Diabetes verursacht wurden, auf denselben Kreislauf zurückzuführen.


Da das Gleichgewicht des gesamten Körpers durch eine Störung des Stoffwechsels gestört wird, zeigen alle Systeme deutliche Auswirkungen. Einige dieser Komplikationen sind:

  • Hirnödeme, bei denen sich Flüssigkeit im Gehirn ansammelt
  • Herzstillstand (die Funktion des Herzens kommt zum Stillstand)
  • Ihre Nieren können ihre Funktion einstellen, und es kann zu akutem Nierenversagen kommen
  • Flüssigkeitsansammlungen in der Lunge
  • Eine Reihe von Elektrolyt-Ungleichgewichten, die eine Reihe von lebensbedrohlichen Auswirkungen auf Ihren Körper haben können

Katie Lesley, die ihren Bruder vor ihrer Hochzeit durch eine diabetische Ketoazidose verloren hat, berichtet mutig über den Kampf ihrer Familie mit den möglichen Komplikationen dieses schrecklichen Zustands. Er war ein Diabetiker, der sich eine Infektion eingefangen hatte, die Symptome der DKA hatten sich schleichend eingeschlichen, und als Hilfe eintraf, war es einfach zu spät.


Wie fühlt sich eine diabetische Ketoazidose an?

Bei vielen dieser Symptome handelt es sich um allgemeine Beschwerden, die auch Menschen mit Diabetes von Zeit zu Zeit verspüren können. Daher müssen Sie Ihre Gesundheitsprobleme und Ihre Blutuntersuchungen zu Hause genau überwachen. Zu den ernsteren Anzeichen und Symptomen gehören:

  • Starke Unterleibsschmerzen
  • Atembeschwerden
  • Schläfrigkeit
  • Erbrechen und Übelkeit
  • Fruchtiger Atemgeruch
  • Schneller Puls
  • Kopfschmerzen

Die vielleicht charakteristischsten Symptome sind das Vorhandensein eines ketonischen, fruchtigen Atems und einer charakteristischen erschwerten Atmung (Kussmaul-Atmung), die Ihnen helfen können, zwischen DKA und anderen Anzeichen von Diabetes zu unterscheiden.


Wer hat ein Risiko für eine diabetische Ketoazidose?

Sie könnten ein erhebliches Risiko für eine diabetische Ketoazidose haben, wenn Sie die folgenden Risikofaktoren aufweisen:

  • Der wichtigste Risikofaktor für Personen mit diagnostiziertem Diabetes (insbesondere Typ-1-Diabetes) ist die Nichteinhaltung der Insulintherapie und ein falsches Krankheitsmanagement.
  • Nicht diagnostizierter Typ-1-Diabetes (häufig bei Kindern) weist eine diabetische Ketoazidose auf
  • Magenprobleme (einschließlich Infektionen) führen zu Erbrechen und können einer DKA vorausgehen.
  • Viele Fälle von diabetischer Ketoazidose treten auf, nachdem sich eine Person eine Infektion zugezogen hat, z. B. eine Lungenentzündung
  • Herz-Kreislauf-Probleme wie Herzerkrankungen, Schlaganfall oder Blutgerinnsel in verschiedenen Organen können eine Person mit Diabetes anfälliger für die Entwicklung einer DKA machen
  • Schwangere Frauen sind stärker gefährdet, eine diabetische Ketoazidose zu entwickeln.
  • Bestimmte Medikamente wie Steroide oder Antipsychotika sowie Freizeitdrogen wie Kokain können eine Person anfälliger für DKA machen.
  • Obwohl vor allem Menschen mit Typ-1-Diabetes für eine Ketoazidose gefährdet sind, steigt die Zahl der Krankenhausaufenthalte auch bei Menschen mit Typ-2-Diabetes.


Wie kann man erkennen, ob jemand eine diabetische Ketoazidose hat?

Wenn Sie vermuten, dass Sie eine diabetische Ketoazidose haben:

  • Liegt der Wert bei 240 mg/dL oder darüber, besorgen Sie sich ein rezeptfreies Urintest-Kit, um das Auftreten von Ketonen in Ihrem Urin zu überprüfen.
  • Auch verschiedene Geräte können Ihnen helfen, die Anzahl der Ketone in Ihrem Blut zu überwachen.

Diese Tests können sowohl von Ihnen selbst als auch von einem Arzt bei der Diagnose einer diabetischen Ketoazidose durchgeführt werden.

Zusätzlich zu den Bluttests wird Ihr Arzt, wenn Sie sich in eine stationäre Einrichtung begeben (was wir Ihnen dringend empfehlen), Folgendes analysieren:

  • Die Gase in Ihrem Blut
  • alle Proben, die auf eine frühere Infektion hinweisen könnten
  • Ihre EKG-Ergebnisse, um festzustellen, ob Ihr Herz einwandfrei arbeitet

Wenn Sie glauben, dass eine andere Person an diabetischer Ketoazidose erkrankt sein könnte, können Sie auf die wichtigsten Anzeichen achten, indem Sie prüfen, ob die Person fruchtigen Atem oder tiefe Atemnot hat.

Ist die diabetische Ketoazidose heilbar?

Glücklicherweise ist die diabetische Ketoazidose trotz ihrer Schwere behandelbar, und über 90 % der Betroffenen überleben und führen nach ihrer Genesung ein erfülltes Leben. Dies ist jedoch nur möglich, wenn der Patient oder eine ihm nahestehende Person die Verschlechterung seines Gesundheitszustands frühzeitig bemerkt und so früh wie möglich medizinische Maßnahmen ergreift. Die Behandlung und das Management der diabetischen Ketoazidose bestehen in der Regel aus:

  • Da es meist die schwereren Symptome der diabetischen Ketoazidose sind, die die Menschen dazu bringen, Hilfe in Anspruch zu nehmen, ist in der Regel ein Krankenhausaufenthalt erforderlich, um sie zu behandeln.
  • Nach der Aufnahme überwacht das Krankenhauspersonal die Patienten engmaschig und kontrolliert wiederholt ihr Blut und ihren Urin, um ihren Zustand zu beobachten.
  • Wenn Sie an DKA leiden, ist die Verabreichung von Insulin die beste Voraussetzung für eine möglichst frühe Genesung. Auf diese Weise kann der Körper endlich wieder Glukose als Energiequelle nutzen und die Stoffwechselanomalien des biochemischen Ungleichgewichts rückgängig machen.
  • Da der Patient dehydriert ist und lebenswichtige Mineralien verloren hat, hilft auch eine unterstützende Behandlung, einige der Symptome zu lindern.


Wie kann ich einer diabetischen Ketoazidose vorbeugen, wenn ich Diabetes habe?

Die meisten Patienten, die den Rat ihres Arztes genau befolgen und ihr Leben gesundheitsfördernd umstellen, werden nie eine diabetische Ketoazidose entwickeln. Sie werden es auch nicht, wenn Sie die folgenden vorbeugenden Maßnahmen gegen DKA beachten:

  • Verpassen Sie keine Insulininjektionen: Halten Sie sich immer an Ihre Insulintherapie. Da die meisten diagnostizierten Patienten eine diabetische Ketoazidose entwickeln, wenn sie regelmäßig ihre Insulinspritzen versäumen, ist es am besten, wenn Sie immer Nachfüllpackungen dabei haben.
  • Kontrollieren Sie Ihren Blutzuckerspiegel 3-4 Mal am Tag: Die Überwachung Ihres Blutzuckerspiegels kann Ihnen helfen, auf hyperglykämische Anomalien zu achten, sobald sie auftreten.
  • Bleiben Sie hydriert: Ausreichend Wasser zu trinken ist für Diabetiker von entscheidender Bedeutung, da es ihnen hilft, überschüssigen Zucker über den Urin auszuscheiden und so die Glukosemenge im Blut zu senken.
  • Lassen Sie keine Mahlzeiten aus: Achten Sie darauf, dass Sie auch dann genug essen, wenn Ihnen nicht danach ist, damit eine gleichmäßige Nahrungsaufnahme zusammen mit den Insulinspritzen für einen stabilen Blutzuckerspiegel sorgt.
  • Ketonspiegel: Wenn Sie einen bemerkenswerten Anstieg Ihres Blutzuckerspiegels feststellen, sollten Sie die Ketonkörperwerte in Ihren Körperflüssigkeiten überwachen.
  • Besorgen Sie sich ein Wearable: Es kann schwierig sein, den Überblick zu behalten und all diese Aufgaben täglich zu bewältigen. Wearable-Zubehör macht das Leben viel einfacher. In der Tat haben wir eine beliebte Kollektion solcher Geräte für Ihren Komfort. Vergessen Sie nicht zu stöbern!

 

Schlussfolgerung: Lassen Sie nicht zu, dass Sie mit DKA auf der Intensivstation landen

Selbst bei einem Krankenhausaufenthalt überleben die Menschen in den Industrieländern die diabetische Ketoazidose meist und kehren nach ein paar Wochen in den Alltag zurück. Diese Erfahrung sollten Sie jedoch auf keinen Fall machen.

Wenn Sie also den Eindruck haben, dass Sie oder jemand in Ihrer Umgebung, der an Diabetes leidet, in eine Ketoazidose geraten, müssen Sie sofort handeln. Wenn Sie Ihren Arzt alarmieren oder eine Notaufnahme aufsuchen, können Sie die Krankheit unter Kontrolle bringen, bevor es zu spät ist.


Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Wie schnell kann sich jemand von einer diabetischen Ketoazidose erholen?

Die meisten Patienten, die an einer diabetischen Ketoazidose erkrankt sind, können sich bei angemessener medizinischer Versorgung innerhalb eines Tages von den Symptomen erholen. Es dauert jedoch etwas länger, bis sie zur Routine zurückkehren.

Was sind die beiden wichtigsten Auslöser für eine diabetische Ketoazidose?

Krankheit, die dazu führt, dass eine Person nicht viel isst und dadurch der Blutzuckerspiegel sinkt, und fehlende Insulinspritzen sind in der Regel die Hauptauslöser für eine diabetische Ketoazidose.

Welche Organe sind von einer diabetischen Ketoazidose betroffen?

Die diabetische Ketoazidose kann mehrere Organe betreffen, darunter das Herz, die Blutgefäße, das Gehirn und die Nieren. Bleibt sie unbehandelt, kann sie rasch zu einem Multiorganversagen führen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Suchen Sie auf unserer Seite

Einkaufswagen